Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bfanl

Alien

  • »Bfanl« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 31. Dezember 2012, 01:34

Menschliche Mutanten; oder auch "Zombies" !?

Guten Morgen :D

Also, erstmal möchte ich mich vorstellen. Ist ja in einem Forum so üblich :winks: Ich heiße Lena und bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Und zwar habe ich eigentlich nach Zombies gesucht. Der Grund ist dieser :

Ich hab vor kurzem den Film "I am Legend" gesehen. Für die, die nicht wissen worum es geht: :lookthere: http://de.wikipedia.org/wiki/I_Am_Legend_(Film) .
Der Film hat mich irgendwie total nachdenklich gemacht und ich frage mich, ob so etwas wirklich passieren kann, wenn man die richtigen (bzw. falschen) Mittel dafür hat... Ich rede ja schließlich nicht von Zombies die die Arme von sich gestreckt haben und langsam hinter einem herlaufen und auch nicht unbedingt von welchen, die Menschen fressen... Ok, die "Zombies" aus dem Film müssen es auch nicht sein, aber irgendetwas in der Art?
Vielleicht irgendwelche Viren die den Mensch aggressiv machen oder die den Körper verändern, dass man halt nicht mehr wie ein normaler Mensch aussieht und sich auch ganz anders benimmt? An dieser Badesalz-Droge konnte man ja schon mal sehen, dass ein aggressives Verhalten möglich ist, aber das ist ja nur Chemie, oder? Ist das auch mit biologischen "Waffen" machbar?

Aber keine Sorge, ich will keine "Zombie-Armee" gründen :mrgreen:

Mich würde echt mal interessieren ob das möglich ist und was ihr davon haltet. Da kam dieses Forum total gelegen!

Also dann, ich bin noch wach lasst uns diskutieren ! :clap:

LG,
Bfanl

Dirk

Meister des Paranormalen

  • »Dirk« wurde gesperrt

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 29. August 2008

Wohnort: Bochum

Danksagungen: 810

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 31. Dezember 2012, 10:04

So etwas ähnliches gibt es ja in der Tierwelt. Es gibt einen Parasiten, der Schnecken befällt und diese dann kontrolliert, um an den nächstgrößeren Wirt weitergegeben zu werden.

Auch gibt es einen Pilz, der in Ameisen ranwächst und diese mehr oder minder kontrolliert. Ich denke schon, daß so etwas möglich ist, halte aber eine genaue Kontrolle solcher veränderten Menschen für nicht machbar zur Zeit. Da bräuchte es wohl dann auch Elektronik ;)
Scully:Mulder diese Frösche sind gerade vom Himmel gefallen! Mulder:Ihre Fallschirme sind nicht aufgegangen. (Akte-X)

..kurz gesagt, ich dulde keine Kritik an diesem heiligen Land, das meine Heimat ist... (Frei.Wild)

...erst, wenn das letzte deutsche Wort verschwunden ist, das letzte Schweinefleisch gegessen wurde, werdet ihr Verstehen, das Gutmenschen unser Untergang sind...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lumiya (10.01.2013)

Corvus Corax

Moderator

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2009

Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

Danksagungen: 493

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. Januar 2013, 15:18

Moin Dirk!

Die von dir geschilderten Parasiten bewirken aber lediglich, dass der Wirt nach oben läuft. Mehr nicht.
In beiden Fällen ist allein dies schon von großem Vorteil für den Parasiten. Der Pilz kann seine Sporen möglichst weit verbreiten und die Schnecke wird hochoben besser von Vögeln entdeckt und gefressen (wobei der Parasit sich bunt färbt, in ein Auge der Schnecke kriecht und dort zu pulsieren beginnt um auf sich aufmerksam zu machen).

Aber ist das Nachobenkriechenlassen bereits eine Kontrolle? Manipulation ja, aber auch der Parasit hat dabei keinen Schimmer, was er da macht und warum. Er macht es einfach...


Hallo Bfanl und willkommen im Forum! :willkomm: http://www.paraportal.org/user/111726-bfanl/
aber das ist ja nur Chemie, oder? Ist das auch mit biologischen "Waffen" machbar?
Auch biologische "Waffen" wie Viren etc. arbeiten mit chemischen Botenstoffen. Ganz ohne geht es nicht.

Es sei denn, du sprichst hier von der Manipulation auf genetischer Ebene, welche einen bestimmten Zweck erfüllen soll. Dann rate ich dir, dich doch einfach mal in Sachsen-Anhalt auf ein Maisfeld zu stellen. Dort bist du umgeben von Zombis. ;)
Zudem wäre zB. eine Hunderasse mit veranlagten Eigenschaften wie Wesensfestigkeit, Vorstehen, Bringtreue, Spurlaut oder Wasserpassion auch schon ein Bio-Zombi, da dies Eigenschaften sind, die in ihren Genen durch (züchterische) Manipulation festgelegt sind.

Die ganze Definition ist also fließend, wenn man nicht davon ausgeht, dass Zombis zunächst einmal tot gewesen sein müssen um als solche bezeichnet zu werden.

Liebe Grüße, Sina
"Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."
-Edgar Allan Poe

"Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."
-Volker Pispers

Ragnarsson

Bereichsmoderator

Beiträge: 1 459

Registrierungsdatum: 25. September 2009

Wohnort: München

Danksagungen: 594

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. Januar 2013, 15:51

Naja Genetische Veränderte Sachen als Zombie zu bezeichnen ist schon sehr weit hergeholt und hat nichts mit dem Begriff eines Zombies zu tun. Man muss hier erstmal definieren was man als Zombie betrachtet: Meint man die Einfachen Widergänger die sich als "Untote" nach dem Tod aus ihren Gräbern erheben?
Oder meint man die Menschen die durch Voodoo und etwas vergleichbaren in willenlose Sklaven verwandelt wurden? Oder meint man doch die "Filmzombies" die durch Krankheit/Radioaktivität nun ein untotes dasein führen?
Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (11.02.2013)

Lumiya

Nachwuchsvampir

    Polen

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 9. Januar 2013

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 7

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. Januar 2013, 03:58

Das mit den Parasiten ist ein vorhersehbarer Anfang der Disskusion und auch garnicht schlecht leidr wurde ein Parasit der relativ weit verbreitet bei den Menschen (Gehirn) vergessen. Ich spreche von Toxoplasma gondii, der den Dopamingehalt im Gehirn verändert, mikroskopische "rillen" in die Aussenhirnrinde "frisst" und ADHS, Parkinson oder anderen Krankheiten aber auch das Verhalten beeinflussen KANN.

Neben der biologischen "Bedrohung, wobei ich nicht glaube das es biologisch oder evolutionär sinnvoll für überhaupt irgendeine Spezies auf diesem Planeten wäre, eine Zombie plage hervorzubringen die alles Leben ausrottet, sollte man vernünftigerweise von einer Beinflussung von Mensch zu Mensch denken die einen in "Zombies" Verwandelt. Das Militär ist sicher nicht uninteressiert.
Als erstes haben wir das kürzlich für Schlagzeilenerregende "Zombiemittel" - Cloude 9 (http://www.express.de/panorama/-cloud-ni…2,16336932.html)
Wer Cloud Nine konsummiert denkt er wäre auf Wolke 7 doch in der realen Welt lief jemand durch die Straßen, fras einem lebenden, sich wehrenden Obdachlosen das Gesicht auf und wurde erst nach (ich mein) 9 Schüssen gestoppt. Das kommt den Vorstellungen von Zombies recht nahe. Weiterhin gibt es ein afrikanischen Kult der bestimmte Pflanzen und Rituale dazu nutzt seine opfer erst zu töten und dann wieder von den Lebenden zurück zuhohlen als ewige Sklaven. Ich meine wir hätten dazu im Forum ein Beitrag allternativ -> http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/zeitreisen/1798295/

Spoiler Spoiler

Zombie ist ein Wort
afrikanischen Ursprungs, das in der Zeit des Sklavenhandels in den
karibischen Raum gelangt ist. Ursprünglich war es der Name eines
Schlangengottes in Westafrika. In der karibischen Voodoo-Religion kann das
Wort Zombie in der Einzahl der Name des höchsten Gottes sein, der als
Schöpfer des Universums gilt. Im Plural hingegen sind Zombies immer lebende
Leichname, die von einem Zauberer durch Gift oder andere Manipulationen
zurück ins Leben geholt wurden und nun ein Dasein als Sklaven oder lebende
Roboter führen müssen. Der Gang eines solchen Zombies ist schleppend und
seine Stimme kaum verständlich. Gibt man ihm Salz zu essen, soll er aus
seinem Halbleben erwachen.


Neben Drogen und okulten Riten gibt es eine weitere Methode der Fernbeinflussung die man nur subjektiv in der öffentlichkeit Wahrnimmt. Mein letzter Stand der Dinge bei diesem Thema ist der Begriff "Stimoreciver". Es geht um die "Steuerung" eines Menschen oder Ihm quasi wie in Hypnose ein Befehl geben den er mit allen Mitteln solange versucht auszuführen bis er erreicht ist. Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=axkwPxOw5tw
oder auch sehr mysteriös Jason Russell in San Diago onnanierend auf der Straße ohne jegliche Erklärung dafür. Jason Russell ist der "Produzent" von KONY2012. KONY2012 will ein Zeichen gegen die Diktatur Ugandas setzen, wo der Diktator
Joseph Kony bereits viele Menschenleben auf dem Gewissen hat und u.a.
Kinder zwangsrekrutiert und Frauen die Lippen abgeschnitten hat.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit bis hierhin

Liebe Grüße

Oli


...

Gehirnparasit: Mitbewohner im Kopf verändert die Gehirnchemie - weiter
lesen auf FOCUS Online:
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/…aid_681428.html
"...wenn Sie heute fensehen, dann sehen Sie asoziale, die asozial sind, für asoziale..."
- Nur weil man einen CPU vor sich hat, muss man das Denken nicht einstellen -

Lumiya

Nachwuchsvampir

    Polen

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 9. Januar 2013

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 7

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 11. Februar 2013, 17:56

nichts neues zu der Disskusion? Schade
"...wenn Sie heute fensehen, dann sehen Sie asoziale, die asozial sind, für asoziale..."
- Nur weil man einen CPU vor sich hat, muss man das Denken nicht einstellen -

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 768

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 298

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 11. Februar 2013, 18:36

Heutzutage ist so ziemlich alles mit Gentechnik machbar. Hierzu gibt es einige Unterschiede:

Grüne Gentechnik - Agrogentechnik – Anwendung bei Pflanzen
Die Grüne Gentechnik oder Agrogentechnik ist die Anwendung gentechnischer Verfahren im Bereich der Pflanzenzüchtung, deren Ergebnisse transgene Pflanzen oder gentechnisch veränderte Pflanzen genannt werden. Insbesondere bezeichnet der Begriff Verfahren zur Herstellung von pflanzlichen gentechnisch veränderten Organismen (GVO), in deren Erbgut gezielt einzelne Gene eingeschleust werden. Die Grüne Gentechnik ist somit Bestandteil der Grünen Biotechnologie, wobei sich die Bezeichnung „grün“ in Abgrenzung zur „roten“ Biotechnologie und „weißen“ Biotechnologie auf die Anwendung an Pflanzen bezieht.
Die Grüne Gentechnik unterscheidet sich von der herkömmlichen Züchtung, indem sie einzelne Gene gezielt transferieren und dabei Artgrenzen sowie andere Kreuzungshindernisse (wie etwa Unfruchtbarkeit) leichter überschreiten kann und aufgrund der speziellen mikrobiologischen Technik nur in speziell ausgerüsteten Laboratorien möglich ist. Die herkömmliche Pflanzenzüchtung hingegen nutzt meist spontane oder induzierte Mutationen, deren Ausprägung weniger gezielt in der Zelle, sondern durch äußere Einflüsse (z. B. Kälteschocks) hervorgerufen werden. In beiden Fällen ist vor weiterer Züchtung eine selektive Sichtung der Mutationen erforderlich.

Rote Gentechnik – Anwendung bei Organismen mit rotem Blut (Wirbeltiere) oder Zellen aus diesen Organismen, in der Medizin und Pharmazeutik
Rote Biotechnologie, auch medizinische Biotechnologie genannt, umfasst die Bereiche der Biotechnologie, die medizinische Anwendungen, insbesondere im Bereich der Gesundheit, zum Ziel haben. Die Farbe Rot steht für die Farbe des Blutes.
Es soll ein praktischer Nutzen aus den Forschungsergebnissen der Bio- und Gentechnologie gewonnen werden.
Dazu gehören
  • die Entwicklung entsprechender Produkte (Therapeutika, Diagnostika, Impfstoffe etc.),
    die dazu erforderlichen Plattformtechnologien sowie
    die Modellorganismen aus dem tierischen Bereich, die zur Entwicklung neuer Therapeutika benötigt werden und
    die Produktion von Wirkstoffen durch genetisch veränderte Organismen.


Weiße Gentechnik – Anwendung in der Industrie
Die Industrielle Biotechnologie, auch Weiße Biotechnologie genannt, ist der Bereich der Biotechnologie, der biotechnologische Methoden für industrielle Produktionsverfahren einsetzt. Der Begriff Weiße Biotechnologie ist dabei relativ neu und bisher nicht klar definiert. Dazu werden biologische und biochemische Kenntnisse und Prozesse durch die (Bioverfahrenstechnik) in technische Anwendungen übertragen. Dabei kommen Organismen (zum Beispiel Bakterien wie Escherichia coli oder Corynebacterium glutamicum, Hefen, etc.) oder auch Enzyme oder Enzymsysteme zum Einsatz.
Durch große Fortschritte in der Entwicklung biotechnologischer Methoden und Anwendungen hat die Weiße Biotechnologie in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen und wird auch zukünftig als Wachstumsbranche gesehen. Großes Potential wird in diesen Bereichen erwartet:[1]
Optimierung von Produktionsverfahren, zum Beispiel für Grund- und Feinchemikalien
Reduzieren der Rohstoffabhängigkeit, zum Beispiel durch Nutzung Nachwachsender Rohstoffe statt fossiler Rohstoffe
Reduzierung der Energie- und Entsorgungskosten, zum Beispiel durch Ersetzen chemischer Verfahren
Entwicklung neuer Produkte und Systemlösungen mit hohem Wertschöpfungspotenzial, zum Beispiel durch Nutzbarmachung von biologischen Stoffwechselwegen mit gentechnischen Methoden

Graue Gentechnik – Anwendungen speziell in der Abfallwirtschaft
Die Graue Biotechnologie (auch Umweltbiotechnologie genannt) umfasst alle biotechnologischen Verfahren zur Aufbereitung von Trinkwasser, Reinigung von Abwasser, Sanierung kontaminierter Böden, zum Müllrecycling oder zur Abluft- beziehungsweise Abgasreinigung.
In der Biotechnologie findet eine fortschreitende Spezialisierung statt, sodass neben den vier etablierten biotechnologischen „Grundfarben“
  • Rote Biotechnologie
    Grüne Biotechnologie
    Weiße Biotechnologie
    Blaue Biotechnologie

immer mehr Unterdisziplinen und damit auch zusätzliche Farben entstehen, vor allem in den Grenzbereichen. So wird Gelb (Gelbe Biotechnologie) etwa inzwischen häufig mit Lebensmittelprozessen in Verbindung gebracht, und die Umwelttechnologie geht teilweise schon von einem Grau- in einen Braunton (Braune Biotechnologie) über.
Die Biotechnologie ist ein stetig wichtiger werdender Bestandteil des Umweltschutzes, beispielsweise bei Abwasserreinigung, Müllbehandlung, Bodensanierung oder Abluftreinigung. Bereits zu Zeiten, als das Wort Biotechnologie noch gar nicht erfunden war, funktionierte eine Kläranlage nicht ohne Bakterien.

Ich finde die Gentechnik ist ein sehr heikles Thema. Ich kann mir gut vorstellen, das es schon einige "Missgeschicke" passiert sind, aber es wird natürlich nicht, solange es den Menschheit nicht bedroht in die Öffentlichkeit getragen. Ich bin auch fester Überzeugung das in der Stammzellforschung und in der Immunitätsforschung schon einiges erforscht und erweitert wurde (besonders für das Militär) um eine biologische Waffe zu erschaffen.


Gefährlich wird es wenn man einen Eingriff ins Erbgut durchführen würde. Hier z.B. einen Artikel aus dem Internet: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc…t-a-552922.html

In Großbritannien wird über ein neues Gesetz abgestimmt, das die Schaffung genetisch modifizierter Embryonen erlauben würde - genauso wie die Forschung an Mischwesen aus Menschen und Tieren, die ein britisches Team vor wenigen Wochen in Newcastle vorgestellt hatte. In einer ersten Abstimmung stimmten 340 Parlamentarier für das Gesetz ("Human Fertilisation and Embryology Bill") und nur 78 dagegen. Doch endgültig beschlossen ist es nicht, und schon die Nachricht von der Chimäre aus Newcastle ("0,1 Prozent Kuh und 99,9 Prozent Mensch") hatte viel Aufsehen erregt.

Ich finde allein den Gedanken schrecklich MENSCH und TIER zu kreuzen, was soll da bitte rauskommen?! Das kann ist doch ein Eingriff gegen die Natur! Sie sollten sich doch im klaren sein, das nicht nur eine "Missgeburt" entsteht, sondern das es auch viele unbekannte Krankheiten auslösen kann!! Dadurch kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass gen-manipulierte Tiere bzw. Menschen sich wie in einem schrecklichen Zombie-Film als fleischfressende Wesen äußern!


Nebenbei sollte man sich auch die Frage stellen:
Was passiert, wenn genmanipulierte Pflanzen mutieren und sich unkontrolliert ausbreiten? Wir besitzen keine Technologie, die das verhindern, bzw. stoppen könnte.
Was ist, wenn die genmanipulierte Nahrung, die wir zu uns nehmen, langfristig starke Schäden an unserer Gesundheit hinterlässt?
Kann man denn alles wieder rückgängig machen? Glaube eher NICHT!

Ich hatte auch schon einmal vor längerer Zeit gelesen, das bestimmte Genfoods (Genmanipulierte Nahrungsmittel) Gefahren wie z.B.:
Unfruchtbarkeit, Krebs, Allergien, Organschäden, Missbildungen, Fehlgeburten usw. auslösen!
Ich habe das Teufelchen im Blut, das Engelchen im Herzen und den absoluten Wahnsinn im Kopf!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teufelchen« (11. Februar 2013, 18:43)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Yensaya (11.02.2013)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 2 463 | Hits gestern: 3 944 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 5 383 775 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03